Die Jugendfreiwilligendienste

© BAFzA_Vivian Rutsch

Die Jugendfreiwilligendienste

Jugendfreiwilligendienste stehen jungen Menschen offen, die die Vollschulzeitpflicht erfüllt und das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Möglich ist ein Jugendfreiwilligendienst im sozialen Bereich in Form eines FSJ, im ökologischen Bereich in Form eines FÖJ sowie im Ausland in Form eines Internationalen Jugendfreiwilligendienstes (IJFD). Erfahren Sie auf den nachfolgenden Seiten mehr zu den drei Formaten.

Der Vorläufer des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) startete vor über 50 Jahren. Unter dem Motto "Gib' ein Jahr" wurde 1954 vom Diakonischen Werk ein sozialer Dienst eingeführt. Auch die katholische Kirche rief zu karitativen Tätigkeiten auf. Im Gegensatz zu heute richtete sich dieser Appell ausschließlich an junge Frauen. Mittlerweile gibt es im FSJ eine vielfältige Trägerlandschaft mit Einsatzmöglichkeiten, die auch für junge Männer interessant sind.

Während des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) sind die jungen Erwachsenen in der Regel zwölf Monate in unterschiedlichen Bereichen des Umwelt- und Naturschutzes tätig. Sie erhalten so die Möglichkeit, ihr Wissen um ökologische Zusammenhänge zu vertiefen, sich im praktischen Tun für den Erhalt unseres Ökosystems einzusetzen oder andere Menschen für die Belange des Umweltschutzes zu gewinnen.

Junge Menschen klatschen sich ab

Der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD) ermöglicht jungen Menschen, einen freiwilligen Dienst im Ausland zu leisten und dabei interkulturelle, gesellschaftspolitische und persönliche Erfahrungen in einer anderen Kultur zu sammeln. Der IJFD wird durch zugelassene Träger in eigener Verantwortung durchgeführt.

Auf dieser Seite finden Sie Stellenbörsen und -übersichten der Zentralstellen im Freiwilligen Sozialen Jahr sowie des Fördervereins Ökologische Freiwilligendienste im Freiwilligen Ökologischen Jahr. Die Zusammenstellung soll als Hilfe bei der Suche nach einer FSJ- bzw. FÖJ-Stelle unterstützen, gleichwohl sollten Interessierte nicht auf eine freihändige Stellenrecherche verzichten.